Gemeinschaftsbaumaßnahme in Bettingen: Beim Ausbau der K 12 profitiert auch der ÖPNV

Ende des vergangenen Jahres hat der Landesbetrieb Mobilität (LBM) die Straßensperrung für die K 12 in der Ortslage Bettingen offiziell aufgehoben. Damit wurden rechtzeitig vor dem Winterbruch die Hauptarbeiten am Straßenkörper und den Gehwegen fertiggestellt. Zusammen mit dem notwendigen Ausbau der Kreisstraße haben die Verbandsgemeindewerke Bitburger Land auf der ausgebauten Straßenlänge von 200 Metern das Kanalnetz erneuert und die Kommunalnetze Eifel ihre Wasserleitung. Ebenfalls im Zuge dieser Maßnahme wurde die Straßenbeleuchtung modernisiert.

Auf Wunsch und auf Mehrkosten der Ortsgemeinde wurden beim Straßenausbau wesentliche Aspekte der Dorferneuerung mit umgesetzt. So wurde der Oberflächenbelag nicht mit Asphalt versehen sondern es wurde ein Natursteinpflaster verlegt, so dass sich nun dieser Straßenabschnitt optisch zu der bisherigen Gestaltungsweise des Umfeldes Frenkinger Platz anpasst. Mit einem Sammelantrag zur Förderung der Gestaltung der privaten Vorflächen können auch die Anlieger kostengünstig ihre Flächen im Sinne der Dorferneuerung wiederherstellen.
So sind auch bereits die Flächen vor der Kindertagesstätte und dem im vergangenen Jahr sanierten Jugendheim seitens der Gemeinde angeglichen worden.
Vielleicht die auffälligste Veränderung im Zuge des Ausbaus der K 12 zeigt sich bei der Umfeldgestaltung im Kreuzungsbereich zur Landesstraße 12 (Wettlingen/Oberweis). Hier wurde ein Buswendeplatz angelegt, so dass künftig in diesem Bereich für beide Fahrtrichtungen nur noch eine Haltestelle für den ÖPNV vorhanden ist. Eine neue Buswartehallte steht bereits im Rohbau dort.
Die Schüler/innen der Grundschule Bettingen, erhalten unmittelbar von der neuen Wendeschleife einen Zugang zum Schulhof. Aber auch für die Neugestaltung des Schulhofes laufen bereits Planungen seitens der Verbandsgemeinde. So soll noch in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Grundschule eine Neugestaltung des Schulhofes vorgenommen werden, wobei bei der Haushaltsplanung hierfür Mittel von voraussichtlich 350.000 €  zu berücksichtigen sind. 
Für die übrige Gemeinschaftsmaßnahme waren Kosten von insgesamt knapp 670.000 € veranschlagt, wobei für die Ortsgemeinde Bettingen zunächst eine Kostenbeteiligung von insgesamt 230.000 € vorgesehen war. Weitere Kosten werden noch im Jahre 2017 hinzukommen.
Insgesamt kann man sagen, dass diese Straßenbaumaßnahme erheblich zur positiven Steigerung des Ortsbildes im Dorfkern beitragen und auch die Funktionalität des ÖPNV wesentlich steigern wird. Wenn diese Maßnahme im Laufe des Jahres abgeschlossen sein wird, kann Bettingen zu Recht sagen, dass sie mit der Neuanlage des Frenkinger Platzes, der Sanierung des Jugendheims und dem Neubau des Feuerwehrgerätes quasi die Dorfmitte komplett "umgekrempelt" haben. (RSch)

Nur noch wenige Restarbeiten, dann erstrahlt die Bettinger Ortsmitte im neuen Glanz
Nur noch wenige Restarbeiten, dann erstrahlt die Bettinger Ortsmitte im neuen Glanz