Die Geschichte der Ortsgemeinde Seffern

Siedlungsspuren eines römerzeitlichen Landgutes (ca. 200 – 375 n. Chr.) wurden 1951 nahe der Berghöfe gefunden. Der Abbau von Buntsandstein ist ebenfalls bis in römische Zeit zurück datierbar. Die erste urkundliche Erwähnung als Besitz der Abtei Prüm ist indirekt 777 und dann 893 als "Seferne" erfolgt. Bis zur französischen Zeit, gehörte Seffern mehr als 1000 Jahre zu den Prümer Landesherren und war als Schultheisserei Verwaltungszentrum der Reichsabtei Prüm. Die dann als französische Verwaltungseinheit geschaffene Mairie Seffern bestand bis 1856 auch im preußischen Landkreis Bitburg als Bürgermeisterei Seffern weiter, ehe sie mit dem Amt Bickendorf vereint wurde, aus dem wiederum 1970 mit weiteren 4 Ämtern die Verbandsgemeinde Bitburg-Land entstand.
1473 wurden 6, 1541 8 Haushalte in Seffern gezählt. Mitte des 19. Jahrhunderts hatte der Ort 337 Einwohner; diese Zahl stieg bis 1916 auf 370 und bis 1970 auf 411. Heute wohnen etwas weniger als 400 Menschen in Seffern.