Die Geschichte der Ortsgemeinde Trimport

Siedlungsreste und Brandgräberfelder aus römischer Zeit weisen die Gemarkung als altes Siedlungsland aus. Die erste urkundliche Nennung erfolgt 893 im Prümer Urbar als "Trimparden". Trimport war Lehen der Grafen von Vianden. Die spätere Herrschaft Trimport im Quartier Bitburg stand unter luxemburgischer Landeshoheit. Nach dem Anschluss an die Franz. Republik kam Trimport zur Mairie Meckel, die spätere Bürgermeisterei Meckel. Im Verlauf des 19. Jhd. wurde die Bürgermeisterei zunächst mit Idenheim und dann mit dem Amt Bitburg-Land vereinigt. 1970 kam Trimport vom Amt Bitburg-Land mit weiteren vier ehemaligen Amtsverwaltung zur neugebildeten Verbandsgemeinde Bitburg-Land.
1653 wurden 8 Familien, 1800 133 Einwohner gezählt.1848 235 Einwohnern, 1895 218 Einwohner, zählt das Dorf heute etwa 300 Bewohner.