Sehenswürdigkeiten

Mehrere als Kulturdenkmäler erfasste Höfe und Wohnhäuser machen deutlich wie umfassend die alte Bausubstanz in Bickendorf ist. Der Ortskern "Burgstraße" (Bild) ist als Denkmalzone ausgewiesen. Eines der prächtigsten Einzeldenkmäler ist die sog. "Burg", (Bild), ein Gutshaus aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, mit sehenswertem Garten. Die 1920 aus rotem Sandstein erbaute Nimsbrücke nördlich des Ortes sowie sechs Wegekreuze ergänzen die denkmalwerte Bausubstanz. Die ältesten Kreuze stammen von 1623 und 1626. Die katholische Pfarrkirche St. Martin (Bild) wurde vor rund 100 Jahren im neugotischen Stil aus rotem Sandstein erbaut und ist das Wahrzeichen des Dorfes. Der aus Bickendorf stammende Weihbischof Schrod nahm am 26. Oktober 1897 die Weihe vor.

Wenn Sie in Bickendorf verweilen, steht ihnen am Dorfplatz bei der Brunnenfrau eine E- Bike Ladestation zur Verfügung, ebenfalls genießt man die Ruhe des Ortes auf der Terrasse  in der 2019 neuen eröffneten Kneipe „Am Bickendorfer Büdchen“